Archiv 2012

 


Dezember-Treff 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Jahr neigt sich zwar dem Ende zu, bei der Neuplanung zum Ausbau der Rheintalbahn ist noch immer erhebliche Bewegung auszumachen. Wir wollen für das ablaufende Jahr eine kurze Bilanz ziehen und das weitere Vorgehen besprechen. Vorstand und Beirat von MUT e.V. laden Sie daher herzlich zum letzten öffentlichen Infotreff in diesem Jahr am

Freitag, 21. Dezember 2012, 18 Uhr,
Raum 101, Max-Planck-Realschule Bad Krozingen

ein. Nach dem offiziellen Teil wollen wir noch ein wenig bei Seefelder Glühwein und Weihnachtsgebäck aus Südamerika zusammensitzen und ein bewegtes MUTiges Jahr mit dem Durchbruch für unsere Bürgertrasse ausklingen lassen.

Nach der Inbetriebnahme des Katzenbergtunnels hat sich die Lärmbelastung der Klotz-Gemeinden deutlich entschärft, nachdem ab 9.12.12 nachts alle Güterzüge durch den Tunnel fahren. Damit können wir aber nicht zufrieden sein, denn am Ziel sind wir erst, wenn alle Güterzüge rund um die Uhr in beiden Richtungen durch den Tunnel geleitet werden. Welche Voraussetzen dafür zu schaffen sind, wird die eisenbahnbetriebswirtschaftliche Untersuchung der Streckenleistungsfähigkeit offenbaren. Die Untersuchung hat Fahrt aufgenommen, die Finanzierung steht dank des Engagements der IG BOHR.

Kommen Sie und informieren Sie sich - wir freuen uns auf Sie!

Der Vorstand von MUT e.V.


Liebe MUTige Mitglieder,

am 28. November 2012 hat die Stadt Freiburg, repräsentiert durch Ihren Oberbürgermeister Dr. Salomon, das unermüdliche Engagement der Bürgerinitiativen MUT und IGEL für den Ausbau einer menschenverträglichen, umweltgerechten und zukunftstauglichen Rheintalbahn im Bereich der Stadt Freiburg, des Südlichen Breisgaus und des Nördlichen Markgräflerlands durch eine Ehrung im Kaisersaal des Historischen Kaufhauses gewürdigt.

Ehrung von MUT durch die Stadt Freiburg

Stellvertretend für ihre Mitglieder erhielten der MUT-Vorsitzende Roland Diehl und IGEL-Sprecher Adalbert Häge die Ehrenurkunde der Stadt Freiburg.

Ehrenurkunde

Euch, liebe MUTige, ist diese Ehrung gewidmet! Wir sind natürlich noch nicht am Ziel - aber schon der Weg dorthin ist aller Ehren wert. So ist auch die Ehrung der Stadt Freiburg zu verstehen: Durch fast zehnjähriges hartnäckiges und beharrliches, teilweise sogar auch erforderliches verbissenes Eintreten für unser Ziel Bürgertrasse haben wir buchstäblich die Weichen dafür gestellt, dass die Verwirklichung unserer Wunschlösung in greifbare Nähe gerückt ist. Die Ehrung ist Ausdruck des Danks an Euch Alle, dass Ihr nun schon fast 10 Jahre - am 4. Februar 2003 fand unsere Gründungsversammlung statt - die Spannung gehalten und das Ziel nie aus den Augen verloren habt. Vorstand, Beirat, Ortsbeauftragte und vor allem die MUTigen Mitglieder haben durch zahllose Aktivitäten und mit unserem Jour Fixe an jedem letzten Freitag im Monat etwas erreicht, das viele Zweifler für kaum möglich gehalten haben, nämlich eine inakzeptable gegen alle Widerstände, aber zum Glück auch mit viel Unterstützung durch die Lokal-, Landes- und Bundespolitik, in eine akzeptable Planung zu verändern. Mit Blick auf zahlreiche noch laufende Verfahren und ebenso zahlreiche Bürgerinitiativen, denen wir als gelungenes Beispiel dienen, müssen wir unverdrossen klar machen und Vorhabenträgern die Ängste nehmen: Was wir erreicht haben, darf nicht als Präzedenzfall missverstanden werden. Es ist der Beginn eines neuen Miteinanders bei Planung und Umsetzung großer Infrastrukturvorhaben. Wichtiger als Legitimation ist dabei Akzeptanz - Akzeptanz für Maßnahmen, die der Steuerzahler finanziert und mit denen in aller Regel viele Generationen zu leben haben.

OB Salomon konnte eine stattliche Zahl MUTiger am feierlichen Abend begrüßen - verhungert und verdurstet ist keiner. Wir danken der Stadt Freiburg für die Ehrung und die Bewirtung! Herzlichen Dank auch an unser MUTiges Mitglied Helga Meyer aus Seefelden, die die anwesenden Ehefrauen MUTiger Amtsträger mit einer roten Edelrose bedachte - als Dank für die Unterstützung durch diejenigen, die bei Ehrungen sonst immer zu kurz kommen.

In der Zeitung stand's:

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/leute-x6v2dbdax--66264584.html oder hier.

http://www.suedkurier.de/region/nachbarschaft/freiburg/Freiburger-Ehrenurkunde-fuer-vorbildlichen-Bahnprotest;art372515,5795809 oder hier.


November-Treff 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Vorstand und Beirat von MUT e.V. laden Sie herzlich zum nächsten Infotreff unserer Bürgerinitiative am

Freitag, 30. November 2012, 18 Uhr, Raum 101,
Max-Planck-Realschule Bad Krozingen

ein. Interessante Informationen warten wiederum auf Sie.

Die für den 6. Dezember 2012 vorgesehene 8. Sitzung des Projektbeirats Rheintalbahn, die für die planerischen Vorgaben der Kernforderung 3 "Westumfahrung Freiburg" und der Kernforderung 4 "Bürgertrasse" die Entscheidung bringen sollte, ist in das Neue Jahr verschoben worden. Grund ist der Personalwechsel im Bundesverkehrsministerium. Wir sollten dafür Verständnis haben und dem neuen Staatsekretär die notwendige Einarbeitungszeit in eine komplizierte Materie gönnen. In der Zeit bis zur nächsten Sitzung des Beirats wird es uns dennoch nicht langweilig werden, denn jetzt können wir uns mit Hochdruck dem eisenbahnbetriebswirtschaftlichen Vergleich der Antragstrasse der Deutschen Bahn mit BADEN 21, der Alternative der Region Südlicher Oberrhein, widmen, von der wir uns auch eine Optimierung des Bahnknotens Buggingen versprechen: Dort müssen die Güterzüge in die Tieflage, nicht die Personennahverkehrszüge zum optimalen Schutz auch des Ortes Hügelheim und der Isteiner Klotz-Gemeinden vor dem Güterzuglärm, wenn alle Güterzüge durch den neuen Katzenbergtunnel geführt werden. Außerdem soll die Untersuchung die Voraussetzungen für einen verbesserten Personennahverkehr herausarbeiten. Die Region wünscht sich einen S-Bahnverkehr im Halbstundentakt, besser noch im Zwanzigminutentakt. Neues gibt es auch über eine bessere Bürgerbeteiligung bei großen Verkehrsprojekten zu berichten und Vieles mehr.

Kommen Sie und informieren Sie sich wir freuen uns auf Sie!

Der Vorstand von MUT e.V.


Ehrung der VertreterInnen der Bürgerinitiativen IGEL e.V. und MUT e.V.

Sehr geehrtes Mitglied der Bürgerinitiative MUT,

das Engagement der Bürgerinitiativen IGEL e. V. und MUT e. V. hat in den letzten Jahren maßgeblich dazu beigetragen, dass für den geplanten Ausbau der Rheintalbahn und die Erweiterung um ein 3. und 4. Gleis deutliche Verbesserungen beim Lärmschutz und damit die Forderungen von Stadt und Region nach einer menschen- und naturgerechten Planung durchgesetzt werden können.

Die Stadt möchte stellvertretend für alle engagierten Bürgerinnen und Bürger Herrn Adalbert Häge (IGEL e. V.) und Herrn Dr. Roland Diehl (MUT e. V.) für ihre erfolgreiche Arbeit danken und das außergewöhnliche Engagement der Bürgerinitiativen öffentlich anerkennen.

Zu diesem Anlass lädt Sie Herr Oberbürgermeister Dr. Salomon mit dem anhängendem Einladungsschreiben herzlich zu einem Empfang am 28. November um 18:00 im Kaisersaal des Historischen Kaufhauses ein.

Wir bitten um Rückmeldung Ihre Teilnahme per E-Mail an das Referat für Internationale Kontakte und Protokoll (KIK@stadt.freiburg.de) unter dem Betreff: "Ehrung der VertreterInnen der Bürgerinitiativen IGEL e.V. und MUT e.V. / 28.11.2012"

Freundliche Grüße

Christian Jutzler
Stadt Freiburg i. Br.
Dezernat I - Büro des Oberbürgermeisters
Rathausplatz 2 - 4, 79098 Freiburg i. Br.
Tel: 0049 - 761 - 201 - 1063
Fax: 0049 - 761 - 201 - 1099
E-mail: Christian.Jutzler@stadt.freiburg.de
www.freiburg.de


Oktober-Treff 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

anlässlich des Septembertreffs konnten die vielen anstehenden Themen zur und im Umfeld der Bürgertrasse nicht in ausreichender Tiefe ausdiskutiert werden. Wir holen das nach und laden Sie zum Oktober-Treff am

Freitag, 26. Oktober 2012, 18 Uhr,
Raum 101, Max-Planck-Realschule Bad Krozingen

herzlich ein. Vorgestellt werden auch die Ergebnisse des Abstimmungsgesprächs in der Unterarbeitsgruppe zur Kernforderung 4 Bürgertrasse am 25.10.2012 und ein Ausblick auf die offizielle Sitzung der Arbeitsgruppe 2, die für den 6.11.2012 vorgesehen ist und die Entscheidungen zu den Kernforderungen 3 und 4 für die nächste Sitzung des Projektbeirats (noch nicht terminiert) vorbereiten soll.

Kommen Sie und informieren Sie sich wir haben wie immer Interessantes zu bieten!

Der Vorstand von MUT e.V.


September-Treff 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

urlaubsbedingt müssen wir unseren Septembertreff in die erste Oktoberwoche verschieben:

Freitag, 05. Oktober 2012, 18 Uhr,
Raum 101, Max-Planck-Realschule Bad Krozingen

Mit dem 21. September ist die kalendarische Sommerzeit zu Ende gegangen - alles geht wieder seinen normalen Gang. Die Zeit vergeht, die Kernforderungen von BADEN 21 bleiben uns sicher noch eine Weile erhalten, darunter die Kernforderung 4 Bürgertrasse. Gemäß Auftrag des Projektbeirats Rheintalbahn müssen jetzt die konkreten Planungen dazu ausgearbeitet werden. Wie wir damit voran kommen, hängt von den Vereinbarungen ab, die in der dafür zuständigen Unterarbeitsgruppe des Projektbeirats getroffen werden - und da knirscht es noch. Am 13. September fand die 3. Sitzung der Gruppe statt. Die in Ihrem Auftrag in der Gruppe tätigen MUTigen werden Ihnen den neuesten Stand der Gespräche berichten und die Ergebnisse mit Ihnen beraten.

Auch über den Stand der anderen Kernforderungen von BADEN 21 werden wir Sie in Kenntnis setzen. So viel vorab: Für den Tunnel in Offenburg werden derzeit Probebohrungen durchgeführt; die Autobahn-parallele Güterzugtrasse wird derzeit detailliert mit der DB-Antragstrasse verglichen - das Ergebnis soll die Basis einer Meinungsumfrage in den betroffenen Kommunen sein; bei der Westumfahrung Freiburg werden Galerielösungen zum Schutz vor Bahnlärm dimensioniert und bewertet; mit einer Simulation werden die notwendigen Voraussetzungen aufgezeigt, um die alte Rheintalstrecke von Transitgüterzügen frei zu halten.

Kommen Sie und informieren Sie sich - wir haben wie immer Interessantes zu bieten!

Der Vorstand von MUT e.V.


Viele MUTige beim Sommerhock von MUT

Am 27. Juli 2012 hatte der MUT-Vorstand alle Mitglieder zu einem Sommerhock eingeladen - Steaks, Würstchen und allerlei Getränke kostenfrei als kleines Dankeschön an alle MUTigen Aktivistinnen und Aktivisten, die unserer Bürgerinitiative schon seit Jahren die Treue halten und unbeirrt das gemeinsame Ziel verfolgen: Das 3. und 4. Gleis durch das Nördliche Markgräflerland nur menschenverträglich, umweltgerecht und zukunftstauglich! Die Bürgertrasse mit der Westumfahrung Buggingen wird diesem Anspruch gerecht - so lässt sich eine hochbelastete Güterzugstrecke einigermaßen akzeptabel in eine hochwertige Kulturlandschaft integrieren.

Der Pfarrgarten Mengen bot für das Unterfangen das optimale Ambiente. 50 MUTige hatten sich angemeldet, gekommen waren an die 100! Flexibel wurde Nachschub an Speisen und Getränken organisiert - Dank an die Lokalmatadoren Karin und Rolf Schottmüller, die das Logistikproblem bravourös meisterten, Dank an die fleißigen Helferlein Elke Rupp und Karin Schottmüller in der Küche des Gemeindesaals. Dank an MUT-Vorstand Reinhard Faller für den "Schönen Zug von MUT" samt der bewährten Infrastruktur, Dank an Jaime und Jürgen Häsler fürs Grillen bei den eh schon enormen Temperaturen - Dank an die Salatspender. Und unser aller besonders herzlicher Dank geht an Pfarrer Dr. Jobst Bösenecker für die Gastfreundschaft in Pfarrgarten und Gemeindehaus und seine Andacht, die das Thema Zorn anhand diverser Bibelzitate zum Gegenstand hatte. Der Höhepunkte nicht genug - Gerhard Fünfgeld gab seine neuesten MUTigen Liedtexte mit souveräner eigener Gitarrenbegleitung zum besten - wie immer Volltreffer.

Der Schweiß floss in Strömen, die Getränke auch. Bei Einbruch der Dämmerung war alles aufgegessen - Tabula rasa mit viel Disziplin. Dank an alle Teilnehmer, von denen es zahlreiche bis in die finsterste Dunkelheit aushielten - eine bunte Lichterkette sorgte für Orientierung.

Anbei einige Fotos (zur Großansicht Bilder bitte anklicken!)- weitere werden noch nachgeliefert.

MUT Sommerhock am 27. Juli 2012 MUT Sommerhock am 27. Juli 2012 MUT Sommerhock am 27. Juli 2012 MUT Sommerhock am 27. Juli 2012 MUT Sommerhock am 27. Juli 2012 MUT Sommerhock am 27. Juli 2012

Das MUTige Festkomitee

PS: Traditionell gibt es während der Ferienzeit keinen August-Treff. Wir sehen uns hoffentlich gesund wieder beim September-Treff, der aus Termingründen aber erst am Freitag, dem 5. Oktober 2012, wie immer um 18 Uhr, wie immer im Raum 101 der Max-Planck-Realschule Bad Krozingen stattfinden wird. Allen MUTigen sowie Freunden und Gönnern eine schöne und erholsame Ferienzeit!


Sommerhock 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder,

derzeit ist beim BADEN 21-Thema verhaltene Betriebsamkeit festzustellen. Die Sommer-/Urlaubszeit lässt grüßen. Die in der IG BOHR (Interessengemeinschaft Bahnprotest an Ober- und Hoch-Rhein) zusammengeschlossenen Bürgerinitiativen für eine menschenverträgliche, umweltgerechte und zukunftstaugliche Rheintalbahn haben daher in ihrer Juni-Sitzung angeregt, in diesem Jahr ihre treuen Mitglieder zu einem gemütlichen Sommertreff einzuladen. Unsere BI MUT schließt sich diesem Vorschlag gerne an und lädt ihre MUTigen Mitglieder herzlich zu einem Sommerhock am

Freitag, dem 27. Juli 2012, 17 Uhr, in den Pfarrgarten nach Mengen

ein. Wir bieten kostenfrei Köstlichkeiten vom großen Grill und erfrischende Getränke an. Salatspenden sind sehr willkommen. Eintreffen zu jeder Zeit - wer Zeit hat ist schon ab 16 Uhr willkommen, offizieller Beginn ist um 17 Uhr. Herr Pfarrer Dr. Bösenecker wird in einer kurzen Andacht das Thema "Gott liebt die Zornigen" aufgreifen.

Den Mengener Pfarrgarten finden Sie an der Hauptstraße, ca. 200 m nach der Kirche in Richtung Schallstadt. Lassen Sie sich von evtl. schlechtem Wetter nicht verdrießen - das Gemeindehaus steht alternativ zur Verfügung. Unser Sommerhock ist wetterunabhängig!

Wir freuen uns auf ein paar entspannte Stunden mit Ihnen bei hoffentlich schönem Sommerwetter unter schattigen Bäumen. Kommen Sie und bringen Sie Ihre großen und kleinen Familienmitglieder mit!

Der Vorstand von MUT e.V.

Damit wir planen können, bitten wir um Anmeldung an vorstand@mut-im-netz.de:

Am MUTigen Sommerhock nehme ich teil - Anzahl Erwachsene: ........ Anzahl Kinder: ........

Name: ...............................................


Juni-Treff 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

derzeit ist um die Kernforderungen der IG BOHR im Rahmen ihres Gesamtalternativkonzepts BADEN 21 zum menschenverträglichen, umweltgerechten und zukunftstauglichen Ausbau der Rheintalbahn rege Betriebsamkeit festzustellen. Es ist Einiges in Bewegung geraten, gerade auch im Zuge der Neuplanungen zu unserer Bürgertrasse. Am 19. Juni hat sich dazu erneut die Unterarbeitsgruppe zur Kernforderung 4 Bürgertrasse getroffen. Über die Ergebnisse dieser Sitzung wollen wir Sie ausführlich informieren und Ihre Meinung dazu hören. Dazu laden wir alle Mitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zum öffentlichen MUTigen Juni-Treff am

Freitag, 29. Juni 2012, 18 Uhr, Raum 101, Max-Planck-Realschule Bad Krozingen

herzlich ein.

Kommen Sie und informieren Sie sich jetzt geht es ans Eingemachte! Wir freuen uns auf rege Teilnahme.

Der Vorstand von MUT e.V.


Mai-Treff 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch im Wonnemonat Mai kann es bei den Neuplanungen für unsere Bürgertrasse keinen Stillstand geben. Wir sind auf der Suche nach der optimalen Trassenlage - es kommt darauf an, die Nachteile des neuen Verkehrsweges, der unsere Raumschaft durchschneidet, zum Wohle aller betroffenen zu minimieren. Im Vordergrund steht dabei der nachhaltige Schutz vor dem Lärm der Güterzüge, denn Bahnlärm macht bekanntlich krank. Aber auch Natur und Landschaft und nicht zuletzt die Landwirtschaft sollten unter der Bürgertrasse möglichst wenig zu leiden haben. Die dazu erforderlichen Querungshilfen sind nach Lage und Qualität zu verorten. Dazu ist ein Arbeitskreis dabei, ein erstes Grobkonzept zu entwickeln, das mit einer Geländebegehung zu verfeinern ist.

Die vor uns liegenden Aufgaben wollen wir mit Ihnen diskutieren und laden Sie dazu zum öffentlichen Mai-Treff von MUT e.V. am

Freitag, 25. Mai 2012, 18 Uhr,
Raum 101, Max-Planck-Realschule Bad Krozingen

herzlich ein. Berichten wollen wir auch über die Bahnlärm-Demo am 12. Mai 2012 in Rüdesheim am Rhein, über die Bundestagsdebatte über Schienen- und Straßenverkehrslärm am 27. April 2012 und die Mail-Aktionen gegen den Schienenbonus. Der Bundesverkehrsminister lädt zu einem Seminar zur Diskussion seines "Handbuchs für gute Bürgerbeteiligung" am 21. Mai 2012 ein - die Existenz des Handbuchs zeigt, dass die Bürgerbeteiligung bisher offensichtlich nicht gut gewesen ist! Für den 14. Juni 2012 lädt er sogar zu einer Informationsveranstaltung zum Bundesverkehrswegeplan 2015 nach Berlin ein. Es sieht so aus, als hätte die Politik erkannt, dass es beim Ausbau der Verkehrswege in einem dicht besiedelten Land nicht mehr ohne eine angemessene Bürgerbeteiligung geht. Zu dieser Erkenntnis hat zweifelsfrei auch MUT beigetragen.

Schauen Sie bei uns vorbei, wir freuen uns auf Sie!
Der Vorstand von MUT e.V.


April-Treff 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nachdem der Projektbeirat Rheintalbahn in seiner 7. Sitzung am 5. März 2012 die Weichen in Richtung Bürgertrasse gestellt hat und wir diesen Meilenstein unserer anstrengenden Bemühungen um eine menschenverträgliche, umweltgerechte und zukunftstaugliche Trassenlösung gebührend gefeiert haben, sind Vorstand und Beirat von MUT e.V. wieder ins Tagesgeschäft eingestiegen. Die erste orientierende Sitzung der neuen Planungsgruppe Bürgertrasse fand bereits am 5. April 2012 statt. Dabei wurden die Reihenfolge der zu bearbeitenden Themen sowie die "Spielregeln" für die weitere Zusammenarbeit vereinbart. Für die nächste Sitzung ist der 19. Juni 2012 festgelegt worden. Zügiges Vorgehen ist angesagt, da für die nächste Sitzung des Projektbeirats Anfang Oktober 2012 die genaue Trassenlage ausgearbeitet sein soll.

Wie immer wollen wir Ihnen die Neuigkeiten aktuell berichten und laden Sie dazu herzlich zum April-Treff von MUT e.V. ein. Bitte im Kalender vermerken:

Freitag, 27.04.2012, 18 Uhr,
Raum 101, Max-Planck-Realschule Bad Krozingen

Auch im Umfeld hat sich zum Thema "Bahnlärm" wieder Einiges getan, über das wir Sie informieren wollen. AM 25. April 2012, dem "Tag gegen den Lärm", der den Menschen ins Bewusstsein bringen soll, dass es um uns herum zu laut ist und dass es leiser werden muss, greift die IG BOHR mit einer Pressekonferenz das Thema "Bahnlärm macht krank!" auf und überreicht den Medienvertretern das von uns erarbeitete Lärmschutzkompendium.

Über Ihre auch weiterhin wichtige aktive Mitwirkung bei den vor uns liegenden nicht einfachen Aufgaben freut sich

mit MUTigen Grüßen
der Vorstand von MUT e.V.


Einladung zur MUT-Jahreshauptversammlung 2012
mit Meilenstein-Feierlichkeiten

Der Vorstand lädt alle MUT-Mitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zur öffentlichen Jahreshauptversammlung 2012 in Verbindung mit dem März-Treff ein. Sie findet statt am

Freitag, dem 30. März 2012, um 19.00 Uhr,
an MUT-historischer Stelle - der alten Möhlin-Halle Hausen
(heute Faller-Eventhalle) in Bad Krozingen-Hausen

Die Sitzung ist in jedem Falle beschlussfähig.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung durch den Vorsitzenden
  2. Tätigkeitsbericht des Vorstands
  3. Rechenschaftsbericht des Kassenwarts
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Entlastung des Vorstands
  6. Bestellung der Kassenprüfer
  7. Meilenstein-Feierlichkeiten
  8. Verschiedenes

Nachdem wir mit der Zusage von Bund und Land, im Rahmen des Projektbeirats Rheintalbahn unsere Bürgertrasse zu planen und zu bauen, nach nunmehr über neunjährigem hartnäckigem und beharrlichem Bemühen einen Meilenstein erreicht haben, wollen wir dieses tolle Ergebnis in unserer Runde gebührend feiern! Für den TOP 7 versprechen wir ein buntes Kaleidoskop an Informationen mit einem Rückblick auf die Anfänge unserer Initiative und viele wichtige Zwischenstationen. Dazu wollen wir es uns bei gepflegtem Essen und Trinken zum Selbstkostenpreis gut gehen lassen!

Bitte den 30. März 2012 in Ihrem Terminkalender dick anstreichen!

Auf Ihr zahlreiches Erscheinen freuen sich
Vorstand und Beirat von MUT e.V.


Pressemitteilung: Entscheidung des Projektbeirates:
"Ein großer Erfolg für die Region und die Bürger"

FREIBURG. Mit dem Beschluss des Projektbeirats vom 5. März hat die Interessengemeinschaft Bahnprotest an Ober- und Hoch-Rhein (IG BOHR) ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg zu einem mensch- und umweltfreundlichen Ausbau der Rheintalstrecke erreicht. "Das ist ein großer Erfolg für die Region und die betroffenen Bürger", betonten die Vorstandssprecher Roland Diehl und Adalbert Häge.

Nun gelt es dafür zu sorgen, dass die Planungen auf den Streckenabschnitten zwischen Riegel und Offenburg im Sinne der betroffenen Bürger geändert werden: "An der Aufrüstung des Schutzes vor dem Lärm der Güterzüge entlang der Westumfahrung Freiburgs und an der Bürgertrasse im nördlichen Markgräflerland führt kein Weg vorbei", erklärten Diehl und Häge bei einem Pressegespräch des Regionalverbands Südlicher Oberrhein.

Ihre Freude über den Beschluss des Projektbeirats verbanden die beiden Vorstandssprecher mit einem Dank an die vielen aktiven Mitglieder in den Bürgerinitiativen MUT (Markgräflerland) und IGEL (Freiburg). "Ohne das Engagement vieler Mitglieder wäre der Erfolg nicht möglich gewesen", betonte Roland Diehl. Hervorzuheben in diesem Zusammenhang sei auch das große Engagement der Landwirtschaft, die immer mitgezogen hätte.

Ein Dankeschön galt auch den Bürgermeistern, den Vertreter der Kommunen, dem Landratsamt, dem Regierungspräsident Julian Würtenberger und dem Regionalverband Südlicher Oberrhein sowie den Vertretern der Parteien in der Region. "Ohne den Schulterschluss der Bürger mit der Politik wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen", sagte Adalbert Häge. Beide dankten auch Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, der den Mut gehabt habe, auf die Region zuzugehen. "Auch Landesverkehrsminister Hermann sind wir dankbar für seine aktive Unterstützung sowie der Landesregierung für die feste Zusage, die Zusatzkosten der deutlichen Qualitätsverbesserung bis zur Hälfte mitzufinanzieren".

Für die IG BOHR ist der Erfolg das Ergebnis einer langfristigen Strategie. "Von Beginn an war klar, dass nur die Politik das Problem lösen kann", betonte Roland Diehl. Deswegen sei der Aufbau von fachlicher Kompetenz sowie die Entwicklung alternativer Planungsvorschläge eine wichtiger Voraussetzung gewesen, mit der Politik ins Gespräch zu kommen. "Wir haben auf konstruktiven Widerstand gesetzt, nicht einfach nur auf eine kategorische Ablehnung", betonte Häge. Das Lösungskonzept Baden 21 habe schließlich den Durchbruch gebracht.

Wichtig sei gewesen, dass die Bürgerinitiativen im gesamten Diskussions- und Planungsprozess immer wieder ihre Schlagkraft bewiesen hätten, mit denen der Druck auf die Politik erhöht werden konnte. Dazu gehörten mehrere Großdemonstrationen und auch die erfolgreiche Blockade der Erörterungstermine in Hausen und Seefelden. Ein beispielloses Signal für das enorme Engagement der Bürgerinitiativen waren rund 172.000 Einwendungen bei den verschiedenen Offenlegungsverfahren zwischen Buggingen und Offenburg. In diesem Zusammenhang lobten die beiden IG-BOHR-Sprecher auch den Mut des Regierungspräsidiums, der von der Deutschen Bahn AG geplanten Bündelung der alten Strecke mit der Neubaustrecke bei Seefelden eine Absage zu erteilen.

Das neue Planungsverfahren werden die Bürgerinitiativen nun kritisch begleiten mit dem Ziel, möglichst zügig zu einer Genehmigung auf Basis der Vereinbarungen im Projektbeirat zu kommen. "Eine Fertigstellung der neuen Trasse bis zum Jahr 2020 soll an uns nicht scheitern", betonten Diehl und Häge. Die neue Planung sei zwar mit zusätzlichen Kosten verbunden. Sie seien aber zum einen dadurch gerechtfertig, dass es sich um ein Jahrhundertprojekt handle. Zum anderen fallen die zusätzlichen Ausgaben sowohl für den Bund als auch für das Land nicht auf einen Schlag an, sondern zeitlich gestreckt über die gesamte Bauphase. Damit könnten die Belastungen für die Haushalte auch begrenzt werden.

Häge und Diehl ließen keinen Zweifel daran, dass die Abschaffung des Schienenbonus ganz oben auf der Agenda bleiben: "Das war immer unser übergeordnetes Ziel. Wir wollen verhindern, dass betroffene Bürger bei zukünftigen Streckenneubauten vor ähnlichen Problemen stehen wie wir." Hier müssten sich nun insbesondere die Haushaltspolitiker bewegen. Immerhin stehe die Koalition mit ihrem Versprechen im Koalitionsvertrag in der Pflicht.

Kontakt:
Dr. Roland Diehl
IG BOHR-Sprecher und Vorsitzender der BI MUT
Tel. 07633 14362
Fax 07633 405409
vorstand@mut-im-netz.de

Adalbert Häge
IG BOHR-Sprecher und Sprecher der BI IGEL
Tel. 0761 84468
a.haege@igel-breisgau.de


Außerordentliche Mitgliederversammlung von MUT e.V.
Freitag, 24. Februar 2012 Möhlin-Halle Hausen

Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

Liebe MUTige Mitglieder,

aufgrund der Dynamik, die derzeit den Ausbau der Rheintalbahn erfasst hat, stehen wichtige Entscheidungen an, die die Bürgertrasse von Tiengen/Munzingen/Mengen bis südlich Buggingen als Kernforderung 4 von BADEN 21 betreffen. Sie soll auf Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums "im Grundsatz" gebaut werden, d.h. ein Trog mit Polsterwänden mit einer Verlängerung des Mengener Tunnels mit Gewässer- und Straßenunterquerungen bis fast Hügelheim, was die Tieflage des Bugginger Knotens beinhaltet - so wie MUT das zusammen mit der Region einfordert. Offen ist noch die Frage der Geländebrücken, die ausdiskutiert werden muss. Von einer Einigung kann ausgegangen werden, ebenso von einer Mitfinanzierung durch das Land.

Um die MUTigen Mitglieder auf den neuesten Stand der Erkenntnisse bringen und zur Nutzung von Verhandlungsflexibilität bei den Geländebrücken lädt der Vorstand von MUT e.V. herzlich zu einer

außerordentlichen Mitgliederversammlung
am Freitag, dem 24. Februar 2012, 18 Uhr (anstelle des Februar-Treffs)
in die neue Möhlin-Halle Hausen

ein (bitte beachten: Nicht ins übliche Stammlokal Raum 101 Max-Planck-Realschule, sondern in die Möhlin-Halle Hausen!).

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Bericht über die Gespräche zur Kernforderung 4 Bürgertrasse
  3. Vorbereitung auf die nächste Sitzung des Projektbeirats Rheintalbahn am 5. März 2012
  4. Weiteres Vorgehen
  5. Verschiedenes

Die neueste Info: Durch den Beitritt der evangelischen Kirchengemeinde Bad Krozingen beträgt die Zahl der MUT-Mitglieder jetzt 10.400!

Mit MUTigen Grüßen
Der Vorstand von MUT e.V.


Markgräfler Bürgerinitiative MUT am Ziel:
Der Bund baut die Bürgertrasse

BAD KROZINGEN. Die Markgräfler Bürgerinitiative MUT hat in ihrem Einsatz für einen lärm- und landschaftverträglichen Bau des dritten und vierten Gleises im Planungsabschnitt 8.3 einen Durchbruch erzielt: Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums, setzte die MUT-Vorstände Roland Diehl und Gerhard Kaiser am 1. Februar 2012 in seinem Bonner Amtssitz davon in Kenntnis, dass der Bund als Auftraggeber grünes Licht für den von der Region geforderten Bau der sogenannten Bürgertrasse von Mengen nach Hügelheim gegeben hat. "Viele Jahre des hartnäckigen und beharrlichen Einsatzes der rund 7.000 Mitglieder für eine zukunftstaugliche Trassenführung machen sich jetzt bezahlt", erklärte Roland Diehl nach dem Gespräch. Die Bürgerinitiative MUT feiert im Februar 2013 ihr zehnjähriges Bestehen.

Das weitere Vorgehen zur Realisierung der Bürgertrasse wird bei der nächsten Sitzung des Projektbeirats Rheintalbahn am 5. März 2012 in Berlin festgelegt. An den Zusatzkosten der Bürgertrasse von 150 Millionen Euro wird sich das Land bis zur Hälfte beteiligen. Diese Kosten verteilen sich auf eine Bauzeit von fünf bis sechs Jahren. Nach der Einigung im Projektbeirat kann die Bahn an die Neuplanung gehen: "Wir werden das neue Verfahren kritisch konstruktiv begleiten", erklärte Diehl.

Damit ist die Antragstrasse der Deutschen Bahn AG, die auf einem Damm mit hohen Lärmschutzwänden verlaufen sollte, vom Tisch. Gegen diese Planungen hatten die betroffenen Bürger im Rahmen der Offenlage im Jahr 2006 mehr als 7.000 Einwendungen eingereicht. Die Kommunen Bad Krozingen, Schallstadt, Hartheim, Eschbach Heitersheim und Buggingen hatten in enger Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative MUT die Bürgertrasse in weitgehender Tieflage als Alternative ausgearbeitet und in das Planfeststellungsverfahren eingebracht. Sie wird von den Landratsämtern, dem Regionalverband und der gesamtem Region am Südlichen Oberrhein sowie der Landesregierung als wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts BADEN 21 unterstützt. Dessen Umsetzung ist das Kernziel der Bürgerinitiativen gegen Bahnlärm von Offenburg bis Weil, die sich zur Interessengemeinschaft Bahnprotest an Ober- und Hoch-Rhein (IG BOHR) zusammengeschlossen haben.

Die Bürgertrasse verläuft ab dem Tunnel Mengen in einem Trog bis fast nach Hügelheim, wo sie wieder auf die bestehende Rheintalbahn trifft. Dabei werden alle Gewässer und Verbindungsstraßen unterquert mit dem Ziel, die neue nur für Güterzüge vorgesehene Bahntrasse optisch und akustisch so wenig wahrnehmbar wie möglich in die Landschaft einzupassen. Dies ist nach Ansicht der betroffenen Kommunen, von MUT und Vertretern der Landwirtschaft zwingend, um die Landschaft, den Naherholungsraum des Kurorts Bad Krozingen, die ansässigen und die Erholung suchenden Menschen sowie die hoch entwickelte Landwirtschaft mit ihren beregneten Sonderkulturen und das Immobilieneigentum der Bürger nachhaltig zu schützen.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Roland Diehl
Vorstand MUT e.V.

Telefon: 07633/1 43 62
Mobil: 0160-10 38 230

Fax: 07633 405409
vorstand@mut-im-netz.de


Januar-Treff 2012 von MUT e.V.

Liebe MUT-Mitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

für das noch junge Jahr wünscht Ihnen der MUT-Vorstand Gesundheit, Glück und persönlichen Erfolg, aber auch ganz besonders uns Allen bei der Verfolgung unseres unverrückbaren Ziels "Bürgertrasse".

Das Geschehen um die von uns geforderte menschenverträgliche, umweltgerechte und zukunftstaugliche Güterzugtrasse durch unseren Lebensraum hat uns bereits wieder im Griff. Die nächste 7. Sitzung des Projektbeirats am 5. März in Berlin wirft ihre Schatten voraus. Der Bundesverkehrsminister möchte die Planfeststellung im Streckenabschnitt 9.0 Auggen-Buggingen entscheidend voran bringen. Dagegen haben wir nichts, wenn die Entscheidung für die Bürgertrasse in diesem Abschnitt fällt. Zur engen Abstimmung mit der Landesregierung und zur Vorbereitung auf die Sitzung des Projektbeirats findet am 18.1. ein Vorgespräch mit Minister Hermann in Stuttgart statt, an dem alle Regionalmitglieder des Beirats teilnehmen. Auch im Umfeld von Baden 21 ist wieder Einiges in Bewegung geraten. Über alle Neuigkeiten wollen wir anlässlich unseres ersten öffentlichen Monatstreffs im Neuen Jahr berichten, der am

Freitag, dem 27. Januar 2012, 18.00 Uhr,
Raum 101, Max-Planck-Realschule Bad Krozingen,

stattfindet und zu dem Sie der Vorstand von MUT e.V. wie immer herzlich einlädt. Lassen Sie sich auf den neuesten Stand der Erkenntnisse bringen und diskutieren Sie mit uns, wie wir uns am besten für die nächsten spannenden Gesprächsrunden aufstellen. Wir freuen uns auf Sie.

Es verbleibt mit MUTigen Grüßen
Ihr Vorstand von MUT e.V.


 

In unserem Archiv finden Sie weitere Mitteilungen des Vorstands:
MUT-Archiv 2017,
MUT-Archiv 2016,
MUT-Archiv 2015,
MUT-Archiv 2014,
MUT-Archiv 2013,
MUT-Archiv 2011,
MUT-Archiv 2010,
MUT-Archiv 2009,
MUT-Archiv 2008,
MUT-Archiv 2007,
MUT-Archiv 2006.

 



zur Sternmarschgalerie
zur Galerie unserer MUT-Probe
zur Galerie der IG-Bohr Großkundgebung zur Galerie der Erörterung